Drei Gründe, warum Frauen es beruflich schwerer haben

Seit mehr als 20 Jahren begegne ich als Berater und Coach Frauen in Organisationen, die tolle Leistungen erbringen. Viele von Ihnen sind Beispiele für die “Doppelbelastung” berufstätig und Mutter zu sein. Nach wie vor muss ich feststellen, dass es bis zur  vielzitierten Chancengleichheit noch ein weiter Weg ist, auch wenn Fortschritte stattgefunden haben. Für die “Hartnäckigkeit” dieser Ungleichstellung gibt es aus meiner Sicht drei Gründe:

  1. Überholte Rollenbilder

Es gibt nach wie vor gesellschaftlich eine Unterteilung in höherwertige Männerberufe und geringwertigere Frauenberufe, die seit längerem überhttp://www.gut-aufgestellt.com/wp-admin/post.php?post=3964&action=editholt, jedoch noch nicht adaptiert worden sind.

In uns wirken Jahrtausende lang tradierte Rollenbilder, in denen der Mann für das „Außen“, also Schutz vor Feinden und Beschaffung von Nahrung und die Frau für das „Innen“, also Heim und Kinder verantwortlich war. SO sehr diese damals überlebensnotwenig waren, sie passen nicht mehr zu den wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen des 21. Jahrhunderts.

Der Ausstieg aus diesen archaischen Programmen kann gelingen, er erfordert jedoch über einen längeren Zeitraum eine bewusste Auseinandersetzung mit den im Autopilot-Modus wirkenden inneren Ich-Konzepten und eine intelligente Vorgehensweise, sich im gegebenen Umfeld besser zu positionieren.

  1. Falsch verstandener Wettbewerb

Hemd mit Krawatten

Frauen glauben häufig, um beruflich erfolgreich zu sein, müssten sie die „besseren „Männer“ sein.

Beruflicher Erfolg ist männlich. Es beginnt schon damit, dass das Wort „Erfolg“ männliches Geschlecht hat und, dass die nach wie vor als für den Erfolg erforderlichen persönlichen Eigenschaften typisch männliche Merkmale sind:

  • Durchsetzungsvermögen
  • Ehrgeiz
  • Siegeswille
  • Bereitschaft zur Auseinandersetzung
  • „Markieren“
  • sein letztes Geben

um nur einige zu nennen. Alle diese Eigenschaften können dem Prinzip „Aggressivität“ im Sinne von Antriebskraft zugeordnet werden.

Erfolg wird künftig immer mehr davon bestimmt werden, dass Konkurrenz durch Kooperation ersetzt wird. Die Autobranche macht uns das bereits vor, indem Wettbewerber gleichzeitig gemeinsam forschen, markenübergreifende Fahrzeugplattformen bauen und gemeinsam Teile zukaufen.

Spätestens jetzt sind „weibliche“ Qualitäten mehr denn je gefragt:

  • soziale Kompetenz
  • ausgleichender Umgang mit Interessensunterschieden
  • Geduld
  • Unterstützen statt Anordnen
  • interdisziplinäre Zusammenhänge erkennen und berücksichtigen

All diesen Eigenschaften liegt zugrunde, zuerst etwas wahrnehmen zu können, um es dann mit den eigenen Interessen zu verknüpfen und für den persönlichen Erfolg zu nutzen.

  1. Äpfel mit Birnen vergleichen – oder was?

Drawing of scale on blackboard

Viele Organisationen befürchten durch die Möglichkeit einer Karenz und der anschließenden Doppelrolle Mutter und Beruf einen finanziellen Mehraufwand bzw. einen Leistungsabfall.

Wie bei allen Kalkulationen gilt: „Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.“ Ob im Zyklus eines Berufslebens Männer oder Frauen höhere Kosten verursachen, wird über den gewählten Ansatz beantwortet. Was niemals möglich ist, den finanziellen Aufwand den erbrachten Leistungen gegenüberzustellen, weil viel zu viele nicht unmittelbar messbare Faktoren beteiligt sind wie bspw. Einkommen und Mehraufwand für die Überbrückung von Karenzzeiten vs. Einfluss auf Fluktuation und Mitarbeiterzufriedenheit, Kundenzufriedenheit oder Know How-Transfer in der Organisation. Unternehmen wie bspw. IBM haben bereits Modelle entwickelt, die es Frauen ermöglichen, mit gutem Gewissen Erfolg im Beruf und Elternschaft zu verbinden.

Im Lehrgang Business & Consulting erkennen Sie

  1. Welche archaischen Programme ihr Selbstbild prägen und welchen Einfluss diese auf ihre Einstellung und ihre Entscheidungen haben
  2. Über welche persönlichen Stärken Sie verfügen und wie Sie diese in einer Männerwelt wirkungsvoll für Ihren beruflichen Erfolg nutzen können
  3. Welche Möglichkeiten Sie haben, typischen Begründungen für eine Schlechterstellung erfolgreich zu begegnen, damit Ihre Leistungen angemessener anerkannt werden.

Kommen Sie zum kostenlosen Info-Abend und erfahren Sie mehr dazu!

Sie sind mindestens so kompetent wie Ihre männlichen Kollegen, doch wenn es um den nächsten Karriereschritt geht, haben Sie das Nachsehen.

Sie leisten mindestens so viel wie Ihre männlichen Kollegen, doch am Monatsende landen weniger Euros auf Ihrem Konto.

Erhöhen Sie jetzt Ihre Chancen für Ihren beruflichen Erfolg und den Umgang mit der Doppelrolle Beruf und Elternschaft. Verhandeln Sie erfolgreich Gehaltserhöhung oder Aufwertung Ihres Arbeitsbereiches.

Im Lehrgang Business & Consulting erfahren Sie,

  • nach welchen Regeln eine Organisation und ein Team ticken
  • wie Sie als Frau Möglichkeiten finden, sowohl in der offiziellen als auch in der informellen Hierarchie aufzusteigen
  • wie Sie als Frau Ihre Stärken wirkungsvoller zur Geltung bringen können, ohne „ein besserer Mann“ sein zu müssen
  • wie Sie eine stimmige Balance der beruflichen und privaten Lebensbereiche finden und halten können

Neun Monate lang stärken Sie Ihr Selbstvertrauen, lernen besondere Stärken kennen und entwickeln einen individuellen Fahrplan, um persönliche Ziele beruflich und privat besser erreichen zu können.

Die einzigartige Verbindung aus

  • dem Wichtigsten aus der Systemtheorie
  • dem Neuesten aus der Neurobiologie
  • dem Wertvollste aus der hypnosystemischen Beratung
  • dem Entscheidenden aus der Aufstellungsarbeit

steigert Ihre Selbstwirksamkeit und Durchsetzungskraft wie auch den optimalen Umgang mit nicht veränderbaren Rahmenbedingungen.

Sie können mehr erreichen, als Sie glauben, und wenn Sie das bisher nicht gelgaubt hatten – ich glaube an Sie.

Erfahren Sie mehr darüber beim nächsten Informationsabend
am 15. Nov. 2016 um 18.15 Uhr.